verkehr-absurd.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Galerie Erste

202 Bilder
<<  vorherige Seite  1 2 3 4 5 6 7 8 9 nächste Seite  >>
Einfädelung des Radwegs in die Fahrbahn: Stralauer Allee in Blickrichtung Osten. Normalerweise widerstrebt es dem Selbsterhaltungstrieb, schräg in den schnelleren, von hinten kommenden Fließverkehr einzufahren. Das soll nun wirklich besser sein als Mischverkehr oder ein durchgängiger Fahrradstreifen, der auch in der Engstelle besteht? Von allen Optionen (kein Radweg, durchgängiger Radweg) hat man hier wohl die schlechteste gewählt. 3.6.2013
Einfädelung des Radwegs in die Fahrbahn: Stralauer Allee in Blickrichtung Osten. Normalerweise widerstrebt es dem Selbsterhaltungstrieb, schräg in den schnelleren, von hinten kommenden Fließverkehr einzufahren. Das soll nun wirklich besser sein als Mischverkehr oder ein durchgängiger Fahrradstreifen, der auch in der Engstelle besteht? Von allen Optionen (kein Radweg, durchgängiger Radweg) hat man hier wohl die schlechteste gewählt. 3.6.2013
Thomas Wendt

Verkehr mit dem Fahrrad / Verkehrswege / Radwege (negativ), Neue Eisenbahnbrücke Alt-Stralau

776 1024x768 Px, 03.06.2013

Nach Angaben der Berliner Polizei ist  eine [...] Hauptunfallursache [...] das falsche Verhalten beim Einfahren in den Fließverkehr. Meist werden nach einer verbotswidrigen Benutzung des Gehweges Fahrbahnen gekreuzt. Dem Fließverkehr ist hier der Vorrang einzuräumen.  (Quelle: Sonderuntersuchung Radfahrerverkehrsunfälle 2012, Berliner Polizei)

In der Realität hingegen sind es oft Radwege, die zu solchen Unfällen führen. Kommt man aus der Stralauer Allee zur neuen Eisenbahnunterführung nach Alt-Stralau, so laufen Geradeausspur und Fahrradspur in spitzem Winkel aufeinander zu. Missverständnisse sind geradezu vorprogrammiert.

3.6.2013
Nach Angaben der Berliner Polizei ist "eine [...] Hauptunfallursache [...] das falsche Verhalten beim Einfahren in den Fließverkehr. Meist werden nach einer verbotswidrigen Benutzung des Gehweges Fahrbahnen gekreuzt. Dem Fließverkehr ist hier der Vorrang einzuräumen." (Quelle: Sonderuntersuchung Radfahrerverkehrsunfälle 2012, Berliner Polizei) In der Realität hingegen sind es oft Radwege, die zu solchen Unfällen führen. Kommt man aus der Stralauer Allee zur neuen Eisenbahnunterführung nach Alt-Stralau, so laufen Geradeausspur und Fahrradspur in spitzem Winkel aufeinander zu. Missverständnisse sind geradezu vorprogrammiert. 3.6.2013
Thomas Wendt

Verkehr mit dem Fahrrad / Verkehrswege / Radwege (negativ), Neue Eisenbahnbrücke Alt-Stralau

820 1024x768 Px, 03.06.2013

Kynaststraße Ecke Alt-Stralau. Dieser Neubau ersetzt das Provisorium, das etwas weiter östlich (bzw. im Bild weiter rechts) verlief. 3.6.2013
Kynaststraße Ecke Alt-Stralau. Dieser Neubau ersetzt das Provisorium, das etwas weiter östlich (bzw. im Bild weiter rechts) verlief. 3.6.2013
Thomas Wendt

Verkehr mit dem Auto / Verkehrswege / Straßen, Neue Eisenbahnbrücke Alt-Stralau

789 1024x768 Px, 03.06.2013

Kynaststraße, Richtung Norden. Links im Bild die Ringbahnhalle des Bahnhofs Ostkreuz. Um Geld zu sparen, wurde die Brücke über die Eisenbahn sehr eng gebaut. Und so gibt es nun einen nicht benutzungspflichtigen Radweg in Richtung Norden und keinen Radweg oder -streifen in Richtung Süden. Erst hinter der Brücke, ganz links im Bild, beginnt ein Radstreifen. Nach wie vor gilt: In Engstellen, die besonderen Stress zwischen Auto- und Radfahrern herbeiführen, werden keine Angebote für Radfahrer gemacht. Ist die Straße ausreichend breit, so dass es ohnehin keine nennenswerten Probleme gibt, wird ein Radstreifen aufgepinselt. 3.6.2013
Kynaststraße, Richtung Norden. Links im Bild die Ringbahnhalle des Bahnhofs Ostkreuz. Um Geld zu sparen, wurde die Brücke über die Eisenbahn sehr eng gebaut. Und so gibt es nun einen nicht benutzungspflichtigen Radweg in Richtung Norden und keinen Radweg oder -streifen in Richtung Süden. Erst hinter der Brücke, ganz links im Bild, beginnt ein Radstreifen. Nach wie vor gilt: In Engstellen, die besonderen Stress zwischen Auto- und Radfahrern herbeiführen, werden keine Angebote für Radfahrer gemacht. Ist die Straße ausreichend breit, so dass es ohnehin keine nennenswerten Probleme gibt, wird ein Radstreifen aufgepinselt. 3.6.2013
Thomas Wendt

Verkehr mit dem Fahrrad / Verkehrswege / Radwege (negativ), Neue Eisenbahnbrücke Alt-Stralau

741 1024x768 Px, 03.06.2013

Kynaststraße, Richtung Süden. In beiden Richtungen gibt es Radstreifen. Auf der östlichen Seite gibt es Parktaschen für Autos. 3.6.2013
Kynaststraße, Richtung Süden. In beiden Richtungen gibt es Radstreifen. Auf der östlichen Seite gibt es Parktaschen für Autos. 3.6.2013
Thomas Wendt

Verkehr mit dem Auto / Verkehrswege / Straßen, Neue Eisenbahnbrücke Alt-Stralau

914  1 1024x768 Px, 03.06.2013

Parkplatz in der Grünanlage? Als vor mehr als 5 Jahren die Berliner Ordnungsämter eingeführt wurden, habe ich dazugelernt. Die Grünanlagen-Schilder, im Bild zu sehen, gelten ähnlich wie Verkehrszeichen und schließen das Befahren durch alle Fahrzeuge aus. Radfahrer, die bisher über Parks  abkürzten , wurden nun auf einmal zur Kasse gebeten. Mittlerweile sind viele Park-Wege für Radfahrer freigegeben, im Bild ist das nicht der Fall. Zudem hat eine kleine Minderheit von 16 Pkw (15 sind im Bild zu sehen) die Grünanlagenschilder übersehen. Wobei, zugestanden, der Erholungswert der  Grünanlage  im Bild sicherlich eine Diskussion wert ist. Dennoch erstaunlich - sind die Schider nicht so gemeint, wird das Verhalten geduldet? 3.6.2013
Parkplatz in der Grünanlage? Als vor mehr als 5 Jahren die Berliner Ordnungsämter eingeführt wurden, habe ich dazugelernt. Die Grünanlagen-Schilder, im Bild zu sehen, gelten ähnlich wie Verkehrszeichen und schließen das Befahren durch alle Fahrzeuge aus. Radfahrer, die bisher über Parks "abkürzten", wurden nun auf einmal zur Kasse gebeten. Mittlerweile sind viele Park-Wege für Radfahrer freigegeben, im Bild ist das nicht der Fall. Zudem hat eine kleine Minderheit von 16 Pkw (15 sind im Bild zu sehen) die Grünanlagenschilder übersehen. Wobei, zugestanden, der Erholungswert der "Grünanlage" im Bild sicherlich eine Diskussion wert ist. Dennoch erstaunlich - sind die Schider nicht so gemeint, wird das Verhalten geduldet? 3.6.2013
Thomas Wendt

Leben in der Stadt / Rückzugsgebiete / Parks

728 1024x768 Px, 03.06.2013

 Mehr Sicherheit: Licht am Tag!  Zwischen Kühlungsborn und Bad Doberan, 07/2013
"Mehr Sicherheit: Licht am Tag!" Zwischen Kühlungsborn und Bad Doberan, 07/2013
Thomas Wendt

Verkehr mit dem Auto / Beschilderung / kuriose Schilder

571 1024x768 Px, 02.08.2013

Kreisverkehr und Radweg: Als man den Kreisverkehr in Deutschland (wieder) einführte, hat man keine weiteren Regeln für Radfahrer auf den umkreisenden Radwegen bzw. für Fußgänger definiert. 

Und so biegt ein aus dem Kreisverkehr ausfahrendes Fahrzeug ab und muss dabei Fußgänger und Radfahrer durchlassen, während ein in den Kreisverkehr einfahrendes Fahrzeug diese Pflichten nicht hat, da es nicht abbiegt. 

Außerorts wird in Kreisverkehren auf den Radwegen gerne ein  Vorfahrt gewähren  installiert. Wartepflichtig sind nun sowohl aus dem Kreisverkehr ausfahrende Fahrzeuge als auch Radfahrer auf dem Radweg.

Zwischen Kühlungsborn und Bad Doberan, 07/2013
Kreisverkehr und Radweg: Als man den Kreisverkehr in Deutschland (wieder) einführte, hat man keine weiteren Regeln für Radfahrer auf den umkreisenden Radwegen bzw. für Fußgänger definiert. Und so biegt ein aus dem Kreisverkehr ausfahrendes Fahrzeug ab und muss dabei Fußgänger und Radfahrer durchlassen, während ein in den Kreisverkehr einfahrendes Fahrzeug diese Pflichten nicht hat, da es nicht abbiegt. Außerorts wird in Kreisverkehren auf den Radwegen gerne ein "Vorfahrt gewähren" installiert. Wartepflichtig sind nun sowohl aus dem Kreisverkehr ausfahrende Fahrzeuge als auch Radfahrer auf dem Radweg. Zwischen Kühlungsborn und Bad Doberan, 07/2013
Thomas Wendt

Linksseitige Radwege sind besonders gefährlich, da die meisten Verkehrsteilnehmer in Kreuzungen auf Rechtsverkehr eingestellt sind. In Kühlungsborn endet dieser linksseitige Radweg an der Kreuzung. Um nun wieder zurück auf die Fahrbahn zu kommen, beobachtet man vier Seitenarme der Kreuzung, denen gegenüber man natürlich Nachrang hat. 07/2013
Linksseitige Radwege sind besonders gefährlich, da die meisten Verkehrsteilnehmer in Kreuzungen auf Rechtsverkehr eingestellt sind. In Kühlungsborn endet dieser linksseitige Radweg an der Kreuzung. Um nun wieder zurück auf die Fahrbahn zu kommen, beobachtet man vier Seitenarme der Kreuzung, denen gegenüber man natürlich Nachrang hat. 07/2013
Thomas Wendt

Gemeinsamer Geh- und Radweg. Hier sind alle Kriterien erfüllt, die eine Benutzungspflicht für Radfahrer rechtfertigen. Wenig Kfz-Verkehr, Tempo 30, Geschwindigkeitsbarrieren - klar stellt sich eine besondere Gefahrenlage heraus. Kühlungsborn, 07/2013
Gemeinsamer Geh- und Radweg. Hier sind alle Kriterien erfüllt, die eine Benutzungspflicht für Radfahrer rechtfertigen. Wenig Kfz-Verkehr, Tempo 30, Geschwindigkeitsbarrieren - klar stellt sich eine besondere Gefahrenlage heraus. Kühlungsborn, 07/2013
Thomas Wendt

Linksseitige Radwege konnten bisher nur benutzungspflichtig sein. Mit der letzten STVO-Novelle wurde das alleinstehende Zusatzschild  Radfahrer frei  als Erkennungszeichen für wahlfreie Radwege auf linker Straßenseite eingeführt. Radfahrer können wählen zwischen der Fahrbahn und dem linksseitigen Radweg. 26.11.2013, Berlin Rummelsburg, Schichtallee
Linksseitige Radwege konnten bisher nur benutzungspflichtig sein. Mit der letzten STVO-Novelle wurde das alleinstehende Zusatzschild "Radfahrer frei" als Erkennungszeichen für wahlfreie Radwege auf linker Straßenseite eingeführt. Radfahrer können wählen zwischen der Fahrbahn und dem linksseitigen Radweg. 26.11.2013, Berlin Rummelsburg, Schichtallee
Thomas Wendt

Die Polizei und die Radfahrer, nicht immer stehen sie im besten Verhältnis zueinander. Leipzig, 2.1.2014
Die Polizei und die Radfahrer, nicht immer stehen sie im besten Verhältnis zueinander. Leipzig, 2.1.2014
Thomas Wendt

Radweg im verkehrsberuhigten Bereich. Am Gleisdreieckpark auf dem Weg zum technischen Museum hat man eine Straße zur verkehrsberuhigten Zone erklärt. Dennoch hat man einen kleinen Teil der Fahrbahn abmarkiert und zum benutzungspflichtigen Geh- und Radweg erklärt. Zugegeben - eine Straße ohne jede Verkehrsbedeutung. Dennoch ist das Ausmaß der hier gezeigten Ahnungslosigkeit seitens der Verkehrsplanung so grenzenlos, dass ich sprachlos bin.

9.2.2014, Gleisdreieck / Technikmuseum Berlin
Radweg im verkehrsberuhigten Bereich. Am Gleisdreieckpark auf dem Weg zum technischen Museum hat man eine Straße zur verkehrsberuhigten Zone erklärt. Dennoch hat man einen kleinen Teil der Fahrbahn abmarkiert und zum benutzungspflichtigen Geh- und Radweg erklärt. Zugegeben - eine Straße ohne jede Verkehrsbedeutung. Dennoch ist das Ausmaß der hier gezeigten Ahnungslosigkeit seitens der Verkehrsplanung so grenzenlos, dass ich sprachlos bin. 9.2.2014, Gleisdreieck / Technikmuseum Berlin
Thomas Wendt

Verkehrsberuhigter Bereich mit Benutzungsverbot für Radfahrer und Fußgänger. Hier wurde wohl das fiktive Buch  Was man alles falsch machen kann  angewandt:

- Verkehrsberuhigte Bereiche kennen keine Straßenteile, alle Fahrzeuge dürfen sich überall mit Schrittgeschwindigkeit fortbewegen. Insbesondere ist eine Grundlage des verkehrsberuhigten Bereiches, dass Fußgänger sich auf der gesamten Straßenbreite frei bewegen dürfen.

- In verkehrsberuhigten Bereichen darf nur an gekennzeichneten Stellen geparkt werden, das Halte- und Parkverbot ist also unnötig.

- Benutzungspflichtige Radwege werden durch eine durchgezogene Linie von der Fahrbahn getrennt, eine Mitnutzung durch Kraftfahrzeuge ist - im Gegensatz zu sogenannten Schutzstreifen - ausgeschlossen.

- Benutzungspflichten dürfen nur dort angewandt werden, wo Radfahrer durch Nutzung der Fahrbahn besonderen, über die normalen Verkehrsgefahren hinausgehenden Gefährdungen ausgesetzt sind.

Gleisdreieck / Technikmuseum, 9.2.2014
Verkehrsberuhigter Bereich mit Benutzungsverbot für Radfahrer und Fußgänger. Hier wurde wohl das fiktive Buch "Was man alles falsch machen kann" angewandt: - Verkehrsberuhigte Bereiche kennen keine Straßenteile, alle Fahrzeuge dürfen sich überall mit Schrittgeschwindigkeit fortbewegen. Insbesondere ist eine Grundlage des verkehrsberuhigten Bereiches, dass Fußgänger sich auf der gesamten Straßenbreite frei bewegen dürfen. - In verkehrsberuhigten Bereichen darf nur an gekennzeichneten Stellen geparkt werden, das Halte- und Parkverbot ist also unnötig. - Benutzungspflichtige Radwege werden durch eine durchgezogene Linie von der Fahrbahn getrennt, eine Mitnutzung durch Kraftfahrzeuge ist - im Gegensatz zu sogenannten Schutzstreifen - ausgeschlossen. - Benutzungspflichten dürfen nur dort angewandt werden, wo Radfahrer durch Nutzung der Fahrbahn besonderen, über die normalen Verkehrsgefahren hinausgehenden Gefährdungen ausgesetzt sind. Gleisdreieck / Technikmuseum, 9.2.2014
Thomas Wendt

Gemeinsamer Geh- und Radweg als nichtabgetrennter Bereich einer vielbefahrenen mehrspurigen Hauptstraße. Baustellenbeschilderung wie aus dem Bilderbuch. 24.6.2014, Köpenicker Landstraße, Berlin
Gemeinsamer Geh- und Radweg als nichtabgetrennter Bereich einer vielbefahrenen mehrspurigen Hauptstraße. Baustellenbeschilderung wie aus dem Bilderbuch. 24.6.2014, Köpenicker Landstraße, Berlin
Thomas Wendt

Ausreichend breiter Radweg = zu enger Gehweg. Achtet man aufgrund der nervigen Nölerei von Radfahrern wenigstens auf eine regelkonforme Ausgestaltung der Radwege (rechter Bürgersteigteil im Bild), so müssen die Fußgänger schonmal enger zusammenrücken. Dann heisst es, hintereinanderzulaufen oder auf dem Radweg laufen. Straße der Jugend, Cottbus, 8.6.2014
Ausreichend breiter Radweg = zu enger Gehweg. Achtet man aufgrund der nervigen Nölerei von Radfahrern wenigstens auf eine regelkonforme Ausgestaltung der Radwege (rechter Bürgersteigteil im Bild), so müssen die Fußgänger schonmal enger zusammenrücken. Dann heisst es, hintereinanderzulaufen oder auf dem Radweg laufen. Straße der Jugend, Cottbus, 8.6.2014
Thomas Wendt

Weibliches Ampelmännchen in Dresden, zwischen Postplatz und Altmarkt.
Weibliches Ampelmännchen in Dresden, zwischen Postplatz und Altmarkt.
Thomas Wendt

Verkehr zu Fuß / Verkehrswege / seltene Lösungen

462 1200x900 Px, 03.07.2014

Ampelfrauchen in rot, Dresden zwischen Postplatz und Altmarkt.
Ampelfrauchen in rot, Dresden zwischen Postplatz und Altmarkt.
Thomas Wendt

Verkehr zu Fuß / Verkehrswege / seltene Lösungen

508 1200x900 Px, 03.07.2014

Das Rummelsburger Ufer in Berlin hat einen Interessenkonflikt: Die Wasserlage macht es attraktiv für Spaziergänger, gleichzeitig führen hier Fahrradrouten hindurch, die aufgrund der mangelnden Attraktivität umliegender Straßen nicht verlegt werden können. Der Bezirk hat reagiert und teilweise die gemeinsame Fläche verbreitet, teilweise Rückzugsgebiete für Fußgänger geschaffen. Ein Paradies ist nicht entstanden, aber die gemeinsame Nutzung wurde erleichtert. 8.7.2014
Das Rummelsburger Ufer in Berlin hat einen Interessenkonflikt: Die Wasserlage macht es attraktiv für Spaziergänger, gleichzeitig führen hier Fahrradrouten hindurch, die aufgrund der mangelnden Attraktivität umliegender Straßen nicht verlegt werden können. Der Bezirk hat reagiert und teilweise die gemeinsame Fläche verbreitet, teilweise Rückzugsgebiete für Fußgänger geschaffen. Ein Paradies ist nicht entstanden, aber die gemeinsame Nutzung wurde erleichtert. 8.7.2014
Thomas Wendt

Die alte Kynastbrücke wurde von der Bahn abgerissen und an neuer Stelle wieder aufgebaut. Dabei wurde aber nur eine  gleichwertige  Brücke eingezogen. Für Radfahrer in Richtung Süden konnte es schlimmer nicht kommen. Die Straße ist zu breit, um ein 10-Zentimeter-Überholen zu verhindern und zu eng, um ein regelkonformes Überholen bei Gegenverkehr möglich zu machen.

Die Konsequenz ist, dass die bergauf mit ihren 15 km/h schleichenden Radfahrer häufig massiv bedrängt und ohne Sicherheitsabstände überholt werden. Auf den im Bild zu sehenden BMW trifft das nicht zu. 8.7.2014, Berlin, Kynaststraße
Die alte Kynastbrücke wurde von der Bahn abgerissen und an neuer Stelle wieder aufgebaut. Dabei wurde aber nur eine "gleichwertige" Brücke eingezogen. Für Radfahrer in Richtung Süden konnte es schlimmer nicht kommen. Die Straße ist zu breit, um ein 10-Zentimeter-Überholen zu verhindern und zu eng, um ein regelkonformes Überholen bei Gegenverkehr möglich zu machen. Die Konsequenz ist, dass die bergauf mit ihren 15 km/h schleichenden Radfahrer häufig massiv bedrängt und ohne Sicherheitsabstände überholt werden. Auf den im Bild zu sehenden BMW trifft das nicht zu. 8.7.2014, Berlin, Kynaststraße
Thomas Wendt

Zwickmühle: Kein Radfahrer fühlt sich wohl, wenn er sehr nah überholt wird. Aber provozieren möchte man den stärkeren Autofahrer auch nicht. Und so zwängen sich die meisten an den rechten Fahrbahnrand und hoffen dennoch, nicht regelwidrig überholt zu werden. In diesem Falle hat's geklappt, der Kia fuhr vorbildlich.
Zwickmühle: Kein Radfahrer fühlt sich wohl, wenn er sehr nah überholt wird. Aber provozieren möchte man den stärkeren Autofahrer auch nicht. Und so zwängen sich die meisten an den rechten Fahrbahnrand und hoffen dennoch, nicht regelwidrig überholt zu werden. In diesem Falle hat's geklappt, der Kia fuhr vorbildlich.
Thomas Wendt

Bloß nicht provozieren! In der neugebauten Kynaststraße haben Radfahrer wenig zu lachen. Die Steigung der Brücke macht das Radfahren langsam und anstrengend, der Gegenverkehr nimmt Autofahrern jede legale Überholmöglichkeit, und so schleicht - im Idealfall - der Verkehr hinter einem her. Der Mercedes tat das nicht und überholte den Radfahrer mit knappem Abstand - und wenn der Damm erstmal gebrochen ist, überholen auch alle anderen.
Bloß nicht provozieren! In der neugebauten Kynaststraße haben Radfahrer wenig zu lachen. Die Steigung der Brücke macht das Radfahren langsam und anstrengend, der Gegenverkehr nimmt Autofahrern jede legale Überholmöglichkeit, und so schleicht - im Idealfall - der Verkehr hinter einem her. Der Mercedes tat das nicht und überholte den Radfahrer mit knappem Abstand - und wenn der Damm erstmal gebrochen ist, überholen auch alle anderen.
Thomas Wendt

Kavaliersdelikt Falschparken - der Formfehler wird schnell zur enormen Behinderung, wenn man sich Engstellen sucht und nur unwegsames Gebiet passierbar lässt. 8.7.2014
Kavaliersdelikt Falschparken - der Formfehler wird schnell zur enormen Behinderung, wenn man sich Engstellen sucht und nur unwegsames Gebiet passierbar lässt. 8.7.2014
Thomas Wendt

Verkehr mit dem Auto / Verkehr im Zentrum / Parken

565 1200x900 Px, 08.07.2014

Wenn das Dienstfahrzeug der Bahn an den Bahnhof Ostkreuz kommt, ists vorbei mit trockenen Wegen. 8.7.2014
Wenn das Dienstfahrzeug der Bahn an den Bahnhof Ostkreuz kommt, ists vorbei mit trockenen Wegen. 8.7.2014
Thomas Wendt

Verkehr mit dem Auto / Verkehr im Zentrum / Parken

616 1200x900 Px, 08.07.2014

<<  vorherige Seite  1 2 3 4 5 6 7 8 9 nächste Seite  >>





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.