verkehr-absurd.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

seltene Lösungen Fotos

12 Bilder
Der Bus fährt ein, Radfahrer müssen warten. Aber dürfen sie hier, wo der benutzungspflichtige Radweg einfach endet, überhaupt im Bereich der Bushaltestelle fahren? Ist der unterbrochene Radweg nach diesem Bereich noch benutzungspflichtig? Sonderlösungen werfen Fragen auf. 21.12.2017, Minna-Todenhagen-Brücke Berlin
Der Bus fährt ein, Radfahrer müssen warten. Aber dürfen sie hier, wo der benutzungspflichtige Radweg einfach endet, überhaupt im Bereich der Bushaltestelle fahren? Ist der unterbrochene Radweg nach diesem Bereich noch benutzungspflichtig? Sonderlösungen werfen Fragen auf. 21.12.2017, Minna-Todenhagen-Brücke Berlin
Thomas Wendt

Bergab haben die Radfahrer mächtig Schwung drauf. Der Radweg endet in der Bushaltestelle, die rechtliche Situation ist hier unklar - vermutlich darf man dort gar nicht fahren. Keinerlei Klarstellung durch Verkehrszeichen - Radfahrer und Fahrgäste werden gnadenlos aufeinander losgelassen! 21.12.2017, Minna-Todenhagen-Brücke in Berlin
Bergab haben die Radfahrer mächtig Schwung drauf. Der Radweg endet in der Bushaltestelle, die rechtliche Situation ist hier unklar - vermutlich darf man dort gar nicht fahren. Keinerlei Klarstellung durch Verkehrszeichen - Radfahrer und Fahrgäste werden gnadenlos aufeinander losgelassen! 21.12.2017, Minna-Todenhagen-Brücke in Berlin
Thomas Wendt

Linksseitiger Radweg in der Rhinstraße in Berlin. Warum hier eine Benutzungspflicht in der falschen Richtung und auf dem augenscheinlichen Gehweg angeordnet wird, währenddessen der Radweg zum Gehweg wird, kann wohl nur die Verkehrslenkung Berlin beantworten. Selbstverständlich sind die entsprechenden Straßenteile in Gegenrichtung anders herum ausgeschildert, so dass ihre Widmung sich je nach Richtung ändert. Dass es neben dem linksseitigen auch einen rechtsseitigen Radweg gibt, macht die Verwirrung komplett. Meeraner Straße / Rhinstraße Berlin, März 2017
Linksseitiger Radweg in der Rhinstraße in Berlin. Warum hier eine Benutzungspflicht in der falschen Richtung und auf dem augenscheinlichen Gehweg angeordnet wird, währenddessen der Radweg zum Gehweg wird, kann wohl nur die Verkehrslenkung Berlin beantworten. Selbstverständlich sind die entsprechenden Straßenteile in Gegenrichtung anders herum ausgeschildert, so dass ihre Widmung sich je nach Richtung ändert. Dass es neben dem linksseitigen auch einen rechtsseitigen Radweg gibt, macht die Verwirrung komplett. Meeraner Straße / Rhinstraße Berlin, März 2017
Thomas Wendt

Ampelfrauchen in rot, Dresden zwischen Postplatz und Altmarkt.
Ampelfrauchen in rot, Dresden zwischen Postplatz und Altmarkt.
Thomas Wendt

Verkehr zu Fuß / Verkehrswege / seltene Lösungen

535 1200x900 Px, 03.07.2014

Weibliches Ampelmännchen in Dresden, zwischen Postplatz und Altmarkt.
Weibliches Ampelmännchen in Dresden, zwischen Postplatz und Altmarkt.
Thomas Wendt

Verkehr zu Fuß / Verkehrswege / seltene Lösungen

477 1200x900 Px, 03.07.2014

Gemeinsamer Geh- und Radweg als nichtabgetrennter Bereich einer vielbefahrenen mehrspurigen Hauptstraße. Baustellenbeschilderung wie aus dem Bilderbuch. 24.6.2014, Köpenicker Landstraße, Berlin
Gemeinsamer Geh- und Radweg als nichtabgetrennter Bereich einer vielbefahrenen mehrspurigen Hauptstraße. Baustellenbeschilderung wie aus dem Bilderbuch. 24.6.2014, Köpenicker Landstraße, Berlin
Thomas Wendt

Links gehen, rechts stehen auf Rolltreppen - darauf wird am Mariannenplatz in Stuttgart extra hingewiesen. 12.4.2013
Links gehen, rechts stehen auf Rolltreppen - darauf wird am Mariannenplatz in Stuttgart extra hingewiesen. 12.4.2013
Thomas Wendt

Verkehr zu Fuß / Verkehrswege / seltene Lösungen

975 1024x768 Px, 29.04.2013

Parkplatz in Brighton Marina. Durch übermäßig reglementierte Vorgaben - hier einen in seiner Sinnhaftigkeit kaum nachvollziehbaren Streifen für Fußgänger - kann man Verkehrsteilnehmer gegeneinander ausspielen. April 2012, England
Parkplatz in Brighton Marina. Durch übermäßig reglementierte Vorgaben - hier einen in seiner Sinnhaftigkeit kaum nachvollziehbaren Streifen für Fußgänger - kann man Verkehrsteilnehmer gegeneinander ausspielen. April 2012, England
Thomas Wendt

Verkehr zu Fuß / Verkehrswege / seltene Lösungen

738 1024x768 Px, 11.05.2012

Traberweg Berlin: Ein Denkanstoß, der ganze Stadtkonzepte umwerfen würde, wäre es, nicht alle Straßen befahrbahr zu machen. Für Fußgänger ergeben sich dann innerstädtische Wege, die breit genug und besonders einladend sind. Man kann auch über kilometerweite Fahrradrouten mitten durch die Stadt nachdenken. Nur gibt es ein Hindernis: Privat-Pkw, die 23h am Tag geparkt werden wollen, machen derartige Konzepte wie hier zu sehen großflächig unmöglich.
Traberweg Berlin: Ein Denkanstoß, der ganze Stadtkonzepte umwerfen würde, wäre es, nicht alle Straßen befahrbahr zu machen. Für Fußgänger ergeben sich dann innerstädtische Wege, die breit genug und besonders einladend sind. Man kann auch über kilometerweite Fahrradrouten mitten durch die Stadt nachdenken. Nur gibt es ein Hindernis: Privat-Pkw, die 23h am Tag geparkt werden wollen, machen derartige Konzepte wie hier zu sehen großflächig unmöglich.
Thomas Wendt

Motorisierten Verkehr bündeln, um Freiräume für andere Verkehrsarten zu schaffen. Das hier gezeigte Konzept (Corinthstraße in Berlin) ist einfach, hat aber große Wirkung. Die Straße kann nach wie vor zum Parken genutzt werden, ist aber als Durchgangsstraße für den motorisierten Verkehr gesperrt. Dadurch schafft man Ruhe in den Seitenstraßen, allerdings höhere Auslastung inden Hauptstraßen. Nebeneffekte wie eine Erhöhung der Attraktivität der Fortbewegung mit Fuß und Rad können allerdings die Hauptstraßen wiederum entlasten, das ist schwer messbar.
Motorisierten Verkehr bündeln, um Freiräume für andere Verkehrsarten zu schaffen. Das hier gezeigte Konzept (Corinthstraße in Berlin) ist einfach, hat aber große Wirkung. Die Straße kann nach wie vor zum Parken genutzt werden, ist aber als Durchgangsstraße für den motorisierten Verkehr gesperrt. Dadurch schafft man Ruhe in den Seitenstraßen, allerdings höhere Auslastung inden Hauptstraßen. Nebeneffekte wie eine Erhöhung der Attraktivität der Fortbewegung mit Fuß und Rad können allerdings die Hauptstraßen wiederum entlasten, das ist schwer messbar.
Thomas Wendt

Verkehr zu Fuß / Verkehrswege / seltene Lösungen

1239 800x600 Px, 08.10.2008

Dies ist eine Verbindung zwischen zwei Straßen in Berlin unter einer S-Bahn-Brücke hindurch. Im Normalfall wäre hier eine Straße mit zwei beparkten Spuren, einer engen Spur in der Mitte sowie einem engen Fußweg. Dies ist ein seltener Kompromiss zulasten des motorisierten Verkehrs, der relativ weite Umwege fahren muss. Berlin Pankow, 2007
Dies ist eine Verbindung zwischen zwei Straßen in Berlin unter einer S-Bahn-Brücke hindurch. Im Normalfall wäre hier eine Straße mit zwei beparkten Spuren, einer engen Spur in der Mitte sowie einem engen Fußweg. Dies ist ein seltener Kompromiss zulasten des motorisierten Verkehrs, der relativ weite Umwege fahren muss. Berlin Pankow, 2007
Thomas Wendt

Hongkong ist verkehrstechnisch eine interessante Stadt. Auf allerengstem Raum gibt es viel Straßenverkehr, viel ÖPNV und einen erheblichen Anteil an Taxis (mit dem Vorteil hoher Fahrzeugauslastung und damit geringer Parkplatznutzung). Man hat sich hier klar für einen starken Autoverkehr ausgesprochen, bietet allerdings attraktive Kompromisslösungen für Fußgänger an. Diese laufen häufig  im ersten Stock , also über Brücken, durch Hochhäuser, und das über mehrere hundert Meter. Die verkehrsreichen Kreuzungen können so stress- und gefahrfrei überquert werden. Eine naheliegende Idee, die dennoch in Deutschland so gut wie gar nicht zu finden ist. 2007
Hongkong ist verkehrstechnisch eine interessante Stadt. Auf allerengstem Raum gibt es viel Straßenverkehr, viel ÖPNV und einen erheblichen Anteil an Taxis (mit dem Vorteil hoher Fahrzeugauslastung und damit geringer Parkplatznutzung). Man hat sich hier klar für einen starken Autoverkehr ausgesprochen, bietet allerdings attraktive Kompromisslösungen für Fußgänger an. Diese laufen häufig "im ersten Stock", also über Brücken, durch Hochhäuser, und das über mehrere hundert Meter. Die verkehrsreichen Kreuzungen können so stress- und gefahrfrei überquert werden. Eine naheliegende Idee, die dennoch in Deutschland so gut wie gar nicht zu finden ist. 2007
Thomas Wendt






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.