verkehr-absurd.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Treptow-Köpenick Fotos

Bilder
Radweg Rummelsburger Landstraße Ecke Minna-Todenhagen-Straße. Rechtsabbiegerunfälle sind hier wahrscheinlich. Radfahrer und Kfz-Verkehr richten sich nach derselben Ampel, die Haltelinie des Radverkehrs ist kaum vorgezogen. Wenigstens gibt es nur eine Spur zum Abbiegen. 21.12.2017
Radweg Rummelsburger Landstraße Ecke Minna-Todenhagen-Straße. Rechtsabbiegerunfälle sind hier wahrscheinlich. Radfahrer und Kfz-Verkehr richten sich nach derselben Ampel, die Haltelinie des Radverkehrs ist kaum vorgezogen. Wenigstens gibt es nur eine Spur zum Abbiegen. 21.12.2017
Thomas Wendt

Rummelsburger Landstraße Ecke Minna-Todenhagen-Straße im weiteren Verlauf (Richtung Köpenick). War die Benutzungspflicht schon früher da? Ich denke nicht. 21.12.2017
Rummelsburger Landstraße Ecke Minna-Todenhagen-Straße im weiteren Verlauf (Richtung Köpenick). War die Benutzungspflicht schon früher da? Ich denke nicht. 21.12.2017
Thomas Wendt

Neu eröffnete Minna-Todenhagen-Brücke. Die Gartenbaufirma und der Winterdienst haben sich entschieden, den gerade erst eröffneten Gehweg erstmal stundenlang zu sperren. 21.12.2017
Neu eröffnete Minna-Todenhagen-Brücke. Die Gartenbaufirma und der Winterdienst haben sich entschieden, den gerade erst eröffneten Gehweg erstmal stundenlang zu sperren. 21.12.2017
Thomas Wendt

Der Radweg auf der Minna-Todenhagen-Brücke ist benutzungspflichtig. Aber er ist nicht durchgängig. Wie fährt man regelkonform im Bereich der Bushaltestelle? 21.12.2017
Der Radweg auf der Minna-Todenhagen-Brücke ist benutzungspflichtig. Aber er ist nicht durchgängig. Wie fährt man regelkonform im Bereich der Bushaltestelle? 21.12.2017
Thomas Wendt

Grüne Ampeln sind sicher, wenn man zu Fuß über die Kreuzung will. Sofern der durchrauschende Abbiegeverkehr ordentlich schaut. Mehr Unfälle bei grüner als bei roter Ampel sprechen für sich. Das hier ist nur ein Sinnbild, der Busfahrer hatte freie Fahrt. 21.12.2017, Minna-Todenhagen-Straße Ecke Nalepastraße, Berlin
Grüne Ampeln sind sicher, wenn man zu Fuß über die Kreuzung will. Sofern der durchrauschende Abbiegeverkehr ordentlich schaut. Mehr Unfälle bei grüner als bei roter Ampel sprechen für sich. Das hier ist nur ein Sinnbild, der Busfahrer hatte freie Fahrt. 21.12.2017, Minna-Todenhagen-Straße Ecke Nalepastraße, Berlin
Thomas Wendt

Der Bus fährt ein, Radfahrer müssen warten. Aber dürfen sie hier, wo der benutzungspflichtige Radweg einfach endet, überhaupt im Bereich der Bushaltestelle fahren? Ist der unterbrochene Radweg nach diesem Bereich noch benutzungspflichtig? Sonderlösungen werfen Fragen auf. 21.12.2017, Minna-Todenhagen-Brücke Berlin
Der Bus fährt ein, Radfahrer müssen warten. Aber dürfen sie hier, wo der benutzungspflichtige Radweg einfach endet, überhaupt im Bereich der Bushaltestelle fahren? Ist der unterbrochene Radweg nach diesem Bereich noch benutzungspflichtig? Sonderlösungen werfen Fragen auf. 21.12.2017, Minna-Todenhagen-Brücke Berlin
Thomas Wendt

Minna-Todenhagen-Straße Ecke Köpenicker Landstraße: Eigene Radwegampeln - und die fürs Rechtsabbiegen hat man nicht vergessen! Positiv! 21.12.2017
Minna-Todenhagen-Straße Ecke Köpenicker Landstraße: Eigene Radwegampeln - und die fürs Rechtsabbiegen hat man nicht vergessen! Positiv! 21.12.2017
Thomas Wendt

Die Fahrbahnampel zeigt grün, die Radwegampel zeigt rot. Radfahrer haben 10 Sekunden lang grün, ihre Grünphase beginnt etwa 4 Sekunden vor dem Fahrbahn-Grün. Die Grünphase auf der Fahrbahn ist etwas länger als 30 Sekunden! Es gibt also eine 6-Sekunden-Überschneidung beim Grün für Rechtsabbieger und geradeausfahrende Radfahrer, was jährlich zu vielen tödlichen Unfällen in Berlin führt. Keine Sicherheit für Radfahrer, dafür eine erheblich kürzere Grünphase. Minna-Todenhagen-Straße Ecke Köpenicker Landstraße, Berlin, 21.12.2017
Die Fahrbahnampel zeigt grün, die Radwegampel zeigt rot. Radfahrer haben 10 Sekunden lang grün, ihre Grünphase beginnt etwa 4 Sekunden vor dem Fahrbahn-Grün. Die Grünphase auf der Fahrbahn ist etwas länger als 30 Sekunden! Es gibt also eine 6-Sekunden-Überschneidung beim Grün für Rechtsabbieger und geradeausfahrende Radfahrer, was jährlich zu vielen tödlichen Unfällen in Berlin führt. Keine Sicherheit für Radfahrer, dafür eine erheblich kürzere Grünphase. Minna-Todenhagen-Straße Ecke Köpenicker Landstraße, Berlin, 21.12.2017
Thomas Wendt

Köpenicker Landstraße Ecke Minna-Todenhagen-Straße. Keine extra Radwegampel, das bedeutet gleich lange Grünphase. Es bedeutet aber auch, dass Rechtsabbieger und geradeausfahrende Radfahrer gleichzeitig  grün  signalisiert bekommen. Hier herrscht Lebensgefahr bei grüner Ampel! Die Haltelinie des Radwegs ist kaum vorgezogen, so dass ein wartender Lkw keine gute Sicht auf Radfahrer hat, die ebenfalls warten. 21.12.2017
Köpenicker Landstraße Ecke Minna-Todenhagen-Straße. Keine extra Radwegampel, das bedeutet gleich lange Grünphase. Es bedeutet aber auch, dass Rechtsabbieger und geradeausfahrende Radfahrer gleichzeitig "grün" signalisiert bekommen. Hier herrscht Lebensgefahr bei grüner Ampel! Die Haltelinie des Radwegs ist kaum vorgezogen, so dass ein wartender Lkw keine gute Sicht auf Radfahrer hat, die ebenfalls warten. 21.12.2017
Thomas Wendt

Bergab haben die Radfahrer mächtig Schwung drauf. Der Radweg endet in der Bushaltestelle, die rechtliche Situation ist hier unklar - vermutlich darf man dort gar nicht fahren. Keinerlei Klarstellung durch Verkehrszeichen - Radfahrer und Fahrgäste werden gnadenlos aufeinander losgelassen! 21.12.2017, Minna-Todenhagen-Brücke in Berlin
Bergab haben die Radfahrer mächtig Schwung drauf. Der Radweg endet in der Bushaltestelle, die rechtliche Situation ist hier unklar - vermutlich darf man dort gar nicht fahren. Keinerlei Klarstellung durch Verkehrszeichen - Radfahrer und Fahrgäste werden gnadenlos aufeinander losgelassen! 21.12.2017, Minna-Todenhagen-Brücke in Berlin
Thomas Wendt

Minna-Todenhagen-Straße Ecke Nalepastraße. Tödliche Rechtsabbiegerunfälle zwischen Radfahrern und Lkw sind hier zu befürchten. Die Haltelinie ist kaum vorgezogen, die grüne Ampelphase beginnt fast gleichzeitig, und abschüssig fahrende Radfahrer haben ordentliches Tempo drauf. Radfahrer, die links abbiegen wollen, wurden völlig vergessen und können eigentlich nur indirekt abbiegen. 21.12.2017
Minna-Todenhagen-Straße Ecke Nalepastraße. Tödliche Rechtsabbiegerunfälle zwischen Radfahrern und Lkw sind hier zu befürchten. Die Haltelinie ist kaum vorgezogen, die grüne Ampelphase beginnt fast gleichzeitig, und abschüssig fahrende Radfahrer haben ordentliches Tempo drauf. Radfahrer, die links abbiegen wollen, wurden völlig vergessen und können eigentlich nur indirekt abbiegen. 21.12.2017
Thomas Wendt

Rechtsabbiegen auf zwei Spuren an der Minna-Todenhagen-Straße Ecke Rummelsburger Landstraße. Dank eigener Rechtsabbiegerampel, auch auf dem Radweg, kein großes Problem. Dies ist die einzige Kreuzung der neuen Straße und Brücke, auf der bei grün fahrende Radfahrer keinem erhöhten Risiko ausgesetzt sind. Für einen rot-rot-grünen Senat, der sich Fahrradfreundlichkeit auf die Fahnen geschrieben hat, ist die Straßen- und Kreuzungsgestaltung ein Armutszeugnis. Immerhin sind die Radwege asphaltiert, nicht mal das ist gängiger Standard. 21.12.2017, Berlin
Rechtsabbiegen auf zwei Spuren an der Minna-Todenhagen-Straße Ecke Rummelsburger Landstraße. Dank eigener Rechtsabbiegerampel, auch auf dem Radweg, kein großes Problem. Dies ist die einzige Kreuzung der neuen Straße und Brücke, auf der bei grün fahrende Radfahrer keinem erhöhten Risiko ausgesetzt sind. Für einen rot-rot-grünen Senat, der sich Fahrradfreundlichkeit auf die Fahnen geschrieben hat, ist die Straßen- und Kreuzungsgestaltung ein Armutszeugnis. Immerhin sind die Radwege asphaltiert, nicht mal das ist gängiger Standard. 21.12.2017, Berlin
Thomas Wendt

Linksverkehr in Deutschland? Radwege machen es möglich. Salvador-Allende-Brücke, Köpenick, 1.10.2017
Linksverkehr in Deutschland? Radwege machen es möglich. Salvador-Allende-Brücke, Köpenick, 1.10.2017
Thomas Wendt

 Benutzungspflicht hier aufgehoben - Radfahren auf der Fahrbahn ist zulässig , so steht es auf Schildern in der Puschkinallee in Berlin. Kaum eine Regel verursacht mehr Probleme zwischen Auto- und Radfahrern. Radfahrer, die STVO-konform neben einem Radweg auf der Fahrbahn fahren, werden auf der Fahrbahn angehupt, angeschrien und nicht selten absichtlich gefährdet. Dass man in den Straßen auf STVO-Grundlagen hinweisen muss, ist traurig, aber leider nötig. 14.6.2016, Berlin
"Benutzungspflicht hier aufgehoben - Radfahren auf der Fahrbahn ist zulässig", so steht es auf Schildern in der Puschkinallee in Berlin. Kaum eine Regel verursacht mehr Probleme zwischen Auto- und Radfahrern. Radfahrer, die STVO-konform neben einem Radweg auf der Fahrbahn fahren, werden auf der Fahrbahn angehupt, angeschrien und nicht selten absichtlich gefährdet. Dass man in den Straßen auf STVO-Grundlagen hinweisen muss, ist traurig, aber leider nötig. 14.6.2016, Berlin
Thomas Wendt

Bemalte Schilder: Das Grünanlagenschild verbietet das Radfahren, allerdings kann es auf einer Zusatztafel erlaubt werden. Nur was, wenn das Schild bemalt wurde? Bellevue Köpenick
Bemalte Schilder: Das Grünanlagenschild verbietet das Radfahren, allerdings kann es auf einer Zusatztafel erlaubt werden. Nur was, wenn das Schild bemalt wurde? Bellevue Köpenick
Thomas Wendt

Neue Benutzungspflicht in der Puschkinallee. Bisher konnten Radfahrer hier zwischen Radweg und Fahrbahn wählen. Allerdings gibt es an der Kreuzung zur Elsenstraße (weiter hinten im Bild) keine Geradeausspur, obwohl Radfahrer geradeaus fahren können. Also hat man vor ca. einem Jahr eine  besondere Gefahrenlage  erkannt und die Radfahrer verpflichtet, im Kreuzungsbereich den Radweg zu benutzen. Auf eine Auffahrt hat man verzichtet, stattdessen müssen Radfahrer auf der Fahrbahn nun stark abbremsen (erhöhtes Unfallrisiko), zwei 90°-Schlenker vollziehen und dann die Kreuzung auf dem Radweg überqueren (erhöhtes Unfallrisiko). 2.7.2014
Neue Benutzungspflicht in der Puschkinallee. Bisher konnten Radfahrer hier zwischen Radweg und Fahrbahn wählen. Allerdings gibt es an der Kreuzung zur Elsenstraße (weiter hinten im Bild) keine Geradeausspur, obwohl Radfahrer geradeaus fahren können. Also hat man vor ca. einem Jahr eine "besondere Gefahrenlage" erkannt und die Radfahrer verpflichtet, im Kreuzungsbereich den Radweg zu benutzen. Auf eine Auffahrt hat man verzichtet, stattdessen müssen Radfahrer auf der Fahrbahn nun stark abbremsen (erhöhtes Unfallrisiko), zwei 90°-Schlenker vollziehen und dann die Kreuzung auf dem Radweg überqueren (erhöhtes Unfallrisiko). 2.7.2014
Thomas Wendt

Getrennter Geh- und Radweg. Auf dem rot gepflasterten Weg gehen die Fußgänger, auf der anderen Fläche fahren die Radfahrer. Na, ob das jeder so machen wird wie auf dem Schild angeordnet? 14.12.2014, Edisonstraße Berlin-Schöneweide
Getrennter Geh- und Radweg. Auf dem rot gepflasterten Weg gehen die Fußgänger, auf der anderen Fläche fahren die Radfahrer. Na, ob das jeder so machen wird wie auf dem Schild angeordnet? 14.12.2014, Edisonstraße Berlin-Schöneweide
Thomas Wendt

Gemeinsamer Geh- und Radweg als nichtabgetrennter Bereich einer vielbefahrenen mehrspurigen Hauptstraße. Baustellenbeschilderung wie aus dem Bilderbuch. 24.6.2014, Köpenicker Landstraße, Berlin
Gemeinsamer Geh- und Radweg als nichtabgetrennter Bereich einer vielbefahrenen mehrspurigen Hauptstraße. Baustellenbeschilderung wie aus dem Bilderbuch. 24.6.2014, Köpenicker Landstraße, Berlin
Thomas Wendt

Neuer Schutzstreifen für Radfahrer in der Seelenbinderstraße in Köpenick. Spätestens, wenn hier eine Straßenbahn fährt, wird dieser Streifen regelmäßig von Pkw mitgenutzt, z.B. um die Bahn zu überholen oder im Haltestellenbereich vorbeizufahren. Und während ohne Schutzstreifen der Überholabstand ggü. Radfahrern ca 1,50 Meter betragen sollte, ist nun das Nahüberholen gesetzlich erlaubt und das zu weit rechte Fahren (im Türöffnungsbereich parkender Pkw) von Radfahrern erwünscht. Dass der Schutzstreifen irgendwann in einen Parkstreifen übergeht, muss nicht extra erwähnt werden. Sicherheit geht eben vor. 30.9.2012
Neuer Schutzstreifen für Radfahrer in der Seelenbinderstraße in Köpenick. Spätestens, wenn hier eine Straßenbahn fährt, wird dieser Streifen regelmäßig von Pkw mitgenutzt, z.B. um die Bahn zu überholen oder im Haltestellenbereich vorbeizufahren. Und während ohne Schutzstreifen der Überholabstand ggü. Radfahrern ca 1,50 Meter betragen sollte, ist nun das Nahüberholen gesetzlich erlaubt und das zu weit rechte Fahren (im Türöffnungsbereich parkender Pkw) von Radfahrern erwünscht. Dass der Schutzstreifen irgendwann in einen Parkstreifen übergeht, muss nicht extra erwähnt werden. Sicherheit geht eben vor. 30.9.2012
Thomas Wendt

GALERIE 3





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.