verkehr-absurd.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Rummelsburg Fotos

Bilder
nextbike in Berlin. Der neue, vom Berliner Senat bestellte Anbieter löst Call-a-Bike ab und hat ambitionierte Ziele. Schon im ersten Jahr soll mit 2000 Rädern gestartet werden, diese Zahl soll im Laufe der Jahre auf 5000 gesteigert werden. Der unterlegene Anbieter Call-a-Bike hat sich mit Lidl zusammengetan und kommt etwa zeitgleich mit nextbike wieder, 3500 Lidl-Bikes sollen dann ohne Stationsbindung ausgeliehen werden können. 12.12.2016, Bahnhof Lichtenberg, Nextbike-Station im Testbetrieb
nextbike in Berlin. Der neue, vom Berliner Senat bestellte Anbieter löst Call-a-Bike ab und hat ambitionierte Ziele. Schon im ersten Jahr soll mit 2000 Rädern gestartet werden, diese Zahl soll im Laufe der Jahre auf 5000 gesteigert werden. Der unterlegene Anbieter Call-a-Bike hat sich mit Lidl zusammengetan und kommt etwa zeitgleich mit nextbike wieder, 3500 Lidl-Bikes sollen dann ohne Stationsbindung ausgeliehen werden können. 12.12.2016, Bahnhof Lichtenberg, Nextbike-Station im Testbetrieb
Thomas Wendt

Verkehr mit dem Fahrrad / Mieträder / nextbike Berlin

174 1200x675 Px, 13.12.2016

Unfallkreuzung Marktstraße / Hauptstraße in Rummelsburg. Im Dezember 2015 wurde hier eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw überfahren und dabei getötet. Das Kreuzungsdesign ist hier für Radfahrer besonders ungünstig gestaltet, verschärft wird das durch eine Fahrrad-Aufstellspur, die direkt in den toten Winkel führt. Dezember 2015, Berlin Rummelsburg
Unfallkreuzung Marktstraße / Hauptstraße in Rummelsburg. Im Dezember 2015 wurde hier eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw überfahren und dabei getötet. Das Kreuzungsdesign ist hier für Radfahrer besonders ungünstig gestaltet, verschärft wird das durch eine Fahrrad-Aufstellspur, die direkt in den toten Winkel führt. Dezember 2015, Berlin Rummelsburg
Thomas Wendt

Zwickmühle: Kein Radfahrer fühlt sich wohl, wenn er sehr nah überholt wird. Aber provozieren möchte man den stärkeren Autofahrer auch nicht. Und so zwängen sich die meisten an den rechten Fahrbahnrand und hoffen dennoch, nicht regelwidrig überholt zu werden. In diesem Falle hat's geklappt, der Kia fuhr vorbildlich.
Zwickmühle: Kein Radfahrer fühlt sich wohl, wenn er sehr nah überholt wird. Aber provozieren möchte man den stärkeren Autofahrer auch nicht. Und so zwängen sich die meisten an den rechten Fahrbahnrand und hoffen dennoch, nicht regelwidrig überholt zu werden. In diesem Falle hat's geklappt, der Kia fuhr vorbildlich.
Thomas Wendt

Das Rummelsburger Ufer in Berlin hat einen Interessenkonflikt: Die Wasserlage macht es attraktiv für Spaziergänger, gleichzeitig führen hier Fahrradrouten hindurch, die aufgrund der mangelnden Attraktivität umliegender Straßen nicht verlegt werden können. Der Bezirk hat reagiert und teilweise die gemeinsame Fläche verbreitet, teilweise Rückzugsgebiete für Fußgänger geschaffen. Ein Paradies ist nicht entstanden, aber die gemeinsame Nutzung wurde erleichtert. 8.7.2014
Das Rummelsburger Ufer in Berlin hat einen Interessenkonflikt: Die Wasserlage macht es attraktiv für Spaziergänger, gleichzeitig führen hier Fahrradrouten hindurch, die aufgrund der mangelnden Attraktivität umliegender Straßen nicht verlegt werden können. Der Bezirk hat reagiert und teilweise die gemeinsame Fläche verbreitet, teilweise Rückzugsgebiete für Fußgänger geschaffen. Ein Paradies ist nicht entstanden, aber die gemeinsame Nutzung wurde erleichtert. 8.7.2014
Thomas Wendt

Linksseitige Radwege konnten bisher nur benutzungspflichtig sein. Mit der letzten STVO-Novelle wurde das alleinstehende Zusatzschild  Radfahrer frei  als Erkennungszeichen für wahlfreie Radwege auf linker Straßenseite eingeführt. Radfahrer können wählen zwischen der Fahrbahn und dem linksseitigen Radweg. 26.11.2013, Berlin Rummelsburg, Schichtallee
Linksseitige Radwege konnten bisher nur benutzungspflichtig sein. Mit der letzten STVO-Novelle wurde das alleinstehende Zusatzschild "Radfahrer frei" als Erkennungszeichen für wahlfreie Radwege auf linker Straßenseite eingeführt. Radfahrer können wählen zwischen der Fahrbahn und dem linksseitigen Radweg. 26.11.2013, Berlin Rummelsburg, Schichtallee
Thomas Wendt

Parkplatz in der Grünanlage? Als vor mehr als 5 Jahren die Berliner Ordnungsämter eingeführt wurden, habe ich dazugelernt. Die Grünanlagen-Schilder, im Bild zu sehen, gelten ähnlich wie Verkehrszeichen und schließen das Befahren durch alle Fahrzeuge aus. Radfahrer, die bisher über Parks  abkürzten , wurden nun auf einmal zur Kasse gebeten. Mittlerweile sind viele Park-Wege für Radfahrer freigegeben, im Bild ist das nicht der Fall. Zudem hat eine kleine Minderheit von 16 Pkw (15 sind im Bild zu sehen) die Grünanlagenschilder übersehen. Wobei, zugestanden, der Erholungswert der  Grünanlage  im Bild sicherlich eine Diskussion wert ist. Dennoch erstaunlich - sind die Schider nicht so gemeint, wird das Verhalten geduldet? 3.6.2013
Parkplatz in der Grünanlage? Als vor mehr als 5 Jahren die Berliner Ordnungsämter eingeführt wurden, habe ich dazugelernt. Die Grünanlagen-Schilder, im Bild zu sehen, gelten ähnlich wie Verkehrszeichen und schließen das Befahren durch alle Fahrzeuge aus. Radfahrer, die bisher über Parks "abkürzten", wurden nun auf einmal zur Kasse gebeten. Mittlerweile sind viele Park-Wege für Radfahrer freigegeben, im Bild ist das nicht der Fall. Zudem hat eine kleine Minderheit von 16 Pkw (15 sind im Bild zu sehen) die Grünanlagenschilder übersehen. Wobei, zugestanden, der Erholungswert der "Grünanlage" im Bild sicherlich eine Diskussion wert ist. Dennoch erstaunlich - sind die Schider nicht so gemeint, wird das Verhalten geduldet? 3.6.2013
Thomas Wendt

Leben in der Stadt / Rückzugsgebiete / Parks

769 1024x768 Px, 03.06.2013

Rummelsburger Ufer in Berlin. Einige - nicht alle - Berliner Bezirke geben bisherige Grünanlagen für Radfahrer frei. Das ist eine schwierige Abwägungsfrage, da Radfahrer erholungssuchende Fußgänger eher belästigen, selbst aber oft auch keine sichere Alternativroute zur Verfügung haben. Von Radfahrern ist hier Vor- und Rücksicht gefragt: geringe Geschwindigkeit, sehr großer Abstand zu Fußgängern, im Zweifelsfall einfach mal anhalten, möglichst nicht klingeln.
Rummelsburger Ufer in Berlin. Einige - nicht alle - Berliner Bezirke geben bisherige Grünanlagen für Radfahrer frei. Das ist eine schwierige Abwägungsfrage, da Radfahrer erholungssuchende Fußgänger eher belästigen, selbst aber oft auch keine sichere Alternativroute zur Verfügung haben. Von Radfahrern ist hier Vor- und Rücksicht gefragt: geringe Geschwindigkeit, sehr großer Abstand zu Fußgängern, im Zweifelsfall einfach mal anhalten, möglichst nicht klingeln.
Thomas Wendt

Leben in der Stadt / Rückzugsgebiete / Parks

828 800x600 Px, 08.10.2008

GALERIE 3





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.